Juni 23, 2024

Die im ersten Quartal 2021 auf dem Arkansas River verschiffte Tonnage ist im Vergleich zum gleichen Quartal 2020 um 1 % zurückgegangen, aber der Hafenbetreiber Marty Shell sagt, dass die Nachfrage nach Binnenschiffen stark ist und geht davon aus, dass der Rest des Jahres für mehr Aktivität auf der Binnenwasserstraße sorgen wird.

Der Flussverkehr begann sich nach den historischen Rekordüberschwemmungen Anfang 2019 zu verbessern, als die COVID-19-Pandemie Anfang 2020 die Wirtschaft traf. Die Flusstonnage betrug im Jahr 2019 insgesamt nur 8,48 Millionen Tonnen, 22 % weniger als 2018. Im Jahr 2020 stieg die Tonnage jedoch um 22 % auf 10,322 Millionen Tonnen.

Die auf dem Fluss verschiffte Tonnage belief sich in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 auf insgesamt 2,462 Millionen Tonnen, was einem Rückgang von 1 % gegenüber den 2,489 Millionen Tonnen im gleichen Zeitraum des Jahres 2020 entspricht. Im März beliefen sich die Verschiffungen auf insgesamt 871.266 Tonnen, was einem Anstieg von 10,8 % gegenüber März 2020 entspricht.

Die eingehenden Lieferungen – also solche, die von außerhalb des Flusssystems kamen – beliefen sich in den ersten drei Monaten des Jahres auf insgesamt 1,074 Millionen Tonnen, ein Anstieg von 15,2 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020. Die ausgehenden Lieferungen beliefen sich auf insgesamt 863.295 Tonnen, ein Anstieg von 2,5 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020. Die internen Sendungen – also die Sendungen zwischen Hafenbetrieben auf dem Fluss – beliefen sich auf insgesamt 524.994 Tonnen, was einem Rückgang von 26,6 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.

Das Arkansas River-System ist 445 Meilen lang und erstreckt sich vom Zusammenfluss des Mississippi River bis zum Hafen von Catoosa in der Nähe von Tulsa, Oklahoma. Die kontrollierte Wasserstraße verfügt über 18 Schleusen und Dämme, davon 13 in Arkansas und fünf in Oklahoma. Der Fluss hat außerdem fünf Häfen: Pine Bluff, Little Rock, Fort Smith, Muskogee, Oklahoma und den Tulsa-Hafen Catoosa in Oklahoma.

Shell, Präsident der in Van Buren ansässigen Five Rivers Distribution, die Hafenbetriebe in Fort Smith und Van Buren betreibt, sagte, dass die Betriebe in Van Buren im ersten Quartal „ausgelastet“ gewesen seien und fügte hinzu, dass weiterhin Bestellungen für Lieferungen von Massengütern eingehen .

„Stahl scheint sich stark zu entwickeln, auch wenn die Zölle noch im Spiel sind. Die inländischen Anbieter können mit der Nachfrage nicht Schritt halten. Auch bei Massengütern entwickelte sich die Entwicklung stark, und es stehen mehr Lieferungen auf dem Plan. Der Zugverkehr hat sich drastisch verlangsamt, und die Nachfrage nach LKW-Fahrern (über die Straße) ist immer noch stark, sodass ein Teil der Fracht auf Binnenschiffe und einen Teil auf die Schiene verlagert wird“, sagte Shell gegenüber Talk Business & Politics.

Die Lieferungen von Eisen und Stahl haben sich verbessert. Die Kategorie war Ende 2020 um 24 % gesunken, liegt aber am Ende des ersten Quartals bei 5,8 %.

Shell sagte, der Hafen von Van Buren baue ein 30.000 Quadratmeter großes Lagerhaus, wodurch die Innenlagerung in beiden Teilen auf rund 500.000 Quadratmeter vergrößert werde. Er sagte auch, dass der Hafen von Fort Smith kurz vor der vollständigen Erholung von der Überschwemmung im Jahr 2019 stehe.

„Der Hafen von Fort Smith ist nach den Überschwemmungen im Mai 2019 zu etwa 85 % fertiggestellt, und die Stadt Fort Smith und das River Valley werden über eine brandneue Anlage verfügen, die zur wirtschaftlichen Entwicklung beitragen wird und auf die man stolz sein kann und die keine Kosten verursacht den Bürgern einen einzigen Cent“, sagte er.

Im Folgenden sind die fünf wichtigsten Versandkategorien nach Tonnage für die ersten drei Monate des Jahres 2021 aufgeführt, mit der prozentualen Veränderung gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020.
• Chemischer Dünger: 665.300 Tonnen (plus 26,7 %)
• Sand, Kies, Gestein: 586.594 Tonnen (minus 24,6 %)
• Sojabohnen: 379.972 Tonnen (plus 46,2 %)
• Eisen und Stahl: 227.504 Tonnen (minus 5,8 %)
• Weizen: 169.099 Tonnen (minus 33,7 %)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert